Melancon tritt mit 31 zurück

Weltergewicht Brian Melancon muss sich aus der UFC verabschieden.
Brian Melancon und seine Mission, in die UFC zu kommen, war eine der schönsten Geschichten des Jahres. Im Juli fand sie bei UFC 162 ihren Höhepunkt, als er Seth Baczynski in seinem UFC-Debüt KO schlug. Im Zuge der Absage seines Kampfes gegen Robert Whittaker im Dezember in Brisbane, Australien verriet der Texaner, dass er sich dazu entschlossen habe, seine MMA-Karriere auf Anraten seiner Ärzte zu beenden, da er an Nierenproblemen leidet.

„Ich bin traurig, dass meine Karriere als Kämpfer vorbei ist“, schrieb Melancon am Mittwoch auf Facebook. „Ich leide an Nierenproblemen, die in letzter Zeit viel schlimmer wurden und ich habe gerade herausgefunden, dass meine Nierenfunktion auf 47% gefallen ist. Wenn ich weiterhin trainiere, kämpfe und Gewicht abkoche, dann riskiere ich es, Langzeitschäden davonzutragen. Spezialisten haben mir dazu geraten, zurückzutreten und nach vorne zu blicken, und genau das werde ich tun. So wollte ich nicht abtreten, aber ich glaube, dass Gott für mich einen anderen Weg vorgesehen hat. Danke an alle, die mich während meiner Karriere unterstützt haben.“

Melancon tritt im Alter von 31 Jahren zurück, mit einer Kampfbilanz von 7-3-, 1-1 in der UFC. Er wird nun wieder in seinem erlernten Beruf als Physiotherapeut arbeiten.

Watch Past Fights

Samstag, Januar 3
10PM/7PM
ETPT
Las Vegas, Nevada

Multimedia

Kürzlich
Shortly after their big wins in Barueri, Renan Barao and Lyoto Machida take a few moments to talk about their performance.
21.12.2014
Former UFC bantamweight champion Renan Barao talks about his win over Mitch Gagnon at Fight Night Barueri and wanting another crack at champ T.J. Dillashaw in this octagon interview.
20.12.2014
Hear Lyoto Machida talk about his impressive victory over C.B. Dollaway at Fight Night Barueri inside the Octagon with Jon Anik. He also talks about what could be next for the former light heavyweight champion.
20.12.2014
UFC Fight Night Barueri Event inside the Ginasio Jose Correa on December 20, 2014 in Barueri, Brazil. (Photos by Josh Hedges/Zuffa LLC/Zuffa LLC via Getty Images)
20.12.2014