Benson Henderson eifert seiner Mutter nach

Der Leichtgewichtsweltmeister Benson Henderson verteidigt seinen Titel am 8. Dezember bei UFC on FOX 5 gegen Nate Diaz.
Benson Henderson ist vermutlich das größte Muttersöhnchen in der UFC. Keine sonderlich erstrebenswerte Beschreibung für einen Weltmeister, aber der 29 Jahre alte US-Amerikaner ist stolz darauf. Bei jedem seiner Kämpfe sitzt seine Mutter in der ersten Reihe, sie begleitet ihn zu den meisten Presseterminen und unterstützt ihn während seines Trainingslagers.

„Als ich aufwuchs, wusste ich, dass ich wie meine Mama sein wollte“, sagt Henderson. „Sie hat ein großes Kämpferherz und sie arbeitet sehr hart – genau so wollte ich auch werden. Sie ist mein Vorbild. Sie hat sich den Hintern zuhause und bei der Arbeit aufgerissen, ich reiße mir den Hintern im Gym und im Octagon auf. Meine Tatkraft habe ich definitiv von ihr geerbt.“

Diese Tatkraft ermöglichte es ihm, nach nur drei Kämpfen in der UFC um die Weltmeisterschaft kämpfen zu können. Henderson nutzte im Februar seine Chance und knöpfte Frankie Edgar bei UFC 144 den Gürtel ab, den er dann im August bei UFC 150 gegen ihn verteidigte. Am 8. Dezember setzt er seinen Gürtel im Hauptkampf von UFC on FOX 5 gegen Nate Diaz zum zweiten Mal aufs Spiel.

Weiche Schale, harter Kern


Hendersons Schale mag zwar weich sein, sein Kern ist aber hart. Im Octagon ist Henderson das Gegenteil eines perfekten Schwiegersohns: erbarmungslos, unnachgiebig und aggressiv. Sein nächster Herausforderer Nate Diaz, der für seine Provokationen und Verbalattacken während eines Kampfes bekannt ist, kann Henderson absolut nicht einschüchtern.

„Die Diaz-Brüder wissen genau, wie sie ihre Gegner emotional beeinflussen können, damit diese ihre Strategie vergessen und sich einfach nur mit ihnen prügeln wollen“, sagt Henderson. „Das wird ihm bei mir aber nicht gelingen, ich bin darauf vorbereitet und werde entsprechend antworten.“

Auf der Jagd nach dem vorzeitigen Sieg

Henderson ist durch und durch ein Perfektionist. Daher ärgert es ihn maßlos, dass er nach fünf Siegen in der UFC noch immer nicht vorzeitig gewonnen hat. Es liegt nicht einmal daran, dass er es nicht versuchen würde, im Gegenteil. Henderson setzte seinen bisherigen Gegnern – Mark Bocek, Jim Miller, Clay Guida und zweimal Frankie Edgar – im Stand mit Schlagkombinationen, Bodykicks und Kniestößen zu, auf dem Boden mit Ground and Pound und seinem gefürchteten Guillotine Choke.

„In der UFC einen Sieg zu erkämpfen, ist sehr schwierig, und wir Kämpfer versuchen alles, um möglichst deutlich zu gewinnen“, sagt Henderson. „Aber wenn man gegen die besten Kämpfer der Welt kämpft, funktioniert das nicht immer so, wie man es geplant hat. Der erste Kampf gegen Frankie war knapp, und jeder hoffte darauf, dass der zweite deutlicher werden würde, aber dann war er noch um vieles knapper.“

Während er vor seinen bisherigen Kämpfen stets betont hat, seinen Gegner unbedingt vorzeitig besiegen zu wollen, schlägt Henderson vor seiner Titelverteidigung gegen Nate Diaz leisere Töne an.

„Ich habe vor, gegen Nate zu gewinnen, aber ich weiß nicht, auf welche Art und Weise“, sagt Henderson. „Es wäre beleidigend, wenn ich behaupten würde, dass ich einen Nate Diaz garantiert KO schlagen werde. Deswegen werde ich das nicht sagen. Nate ist ein verdammt zäher Hund und ich werde mein Bestes geben, um am Ende als Sieger da zu stehen.“

Multimedia

Kürzlich
MMA journalists make their predictions for UFC on FOX 11. See who they think will come out on top in the main event and how they think Miesha Tate will fare against Liz Carmouche.
18.04.2014
UFC president Dana White meets with the media following the UFC on FOX 11 pre-fight press conference.
17.04.2014
The FOX UFC Saturday pre-fight press conference at Shaquille O'Neal's estate on April 17, 2014 in Orlando, Florida. (Photo by Mike Roach/Zuffa LLC/Zuffa LLC via Getty Images)
17.04.2014
Megan Olivi gives a brief tour of the pre-fight presser venue, the home of NBA legend Shaquille O'Neal, and fighters preview their upcoming bouts at UFC on FOX 11.
17.04.2014