Hendricks und Kampmann ringen um einen Titelkampf


Zwei der besten Weltergewichte in der UFC wollen sich am 17. November bei UFC 154 die Chance auf den Weltmeistertitel verdienen.
Johny Hendricks und Martin Kampmann haben in den vergangenen Monaten alles besiegt, was in der Weltergewichtsklasse der UFC Rang und Namen hat. Hendricks schlug Josh Koscheck, Jon Fitch und Mike Pierce, Kampmann setzte sich gegen Jake Ellenberger, Thiago Alves und Rick Story durch. Für ihr direktes Duell am 17. November bei UFC 154 in Kanada haben sich die beiden vorgenommen, die UFC davon zu überzeugen, sie als nächstes um den Weltmeistertitel kämpfen zu lassen.

„Ich werde beweisen, dass ich der nächste Herausforderer auf die Weltmeisterschaft sein sollte und dass ich den Titelkampf verdiene“, kündigt Hendricks an.

Kampmann, der vor seiner Siegesserie zweimal hintereinander verloren hatte, hat denselben Plan, drückt es jedoch vorsichtiger aus. „Ich werde einfach so lange kämpfen und siegen, bis man mir meinen Weltmeisterschaftskampf nicht mehr verwehren kann“, so der 30 Jahre alte Däne.

Hendricks und Kampmann sind alte Bekannte. Vor vier Jahren, als Kampmann noch ein Mittelgewicht war, trainierten sie gemeinsam in Las Vegas. Dabei fungierte Hendricks, ein zweifacher NCAA-Landesmeister im Ringen in der Division I, in erster Linie als Kampmanns Ringertrainer.

„Ich habe Martin Kampmann beigebracht, wie man ringt“, blickt Hendricks zurück. „Ich habe ihm beigebracht, wie man sich gegen Takedowns verteidigt – sehr lange. Umso mehr freue ich mich darauf, ihn dennoch auf die Matte zu befördern. Ich konnte es damals und ich kann es heute immer noch. Zu der Zeit war er bereits ein sehr guter MMA-Kämpfer, ich ein Anfänger, der nur ringen konnte. Seitdem habe ich mich um ein Hundertfaches verbessert.“

Seine kontinuierliche Weiterentwicklung hat es dem 29 Jahre alten US-Amerikaner ermöglicht, in der UFC eine Kampfbilanz von 8-1 zu erkämpfen. Als eines der besten Weltergewichte der Welt ernstgenommen wurde Hendricks jedoch erst ab dem vergangenen Jahr, als seine Erfolgsserie mit seinen Siegen über Koscheck, Fitch und Pierce begann.

„Die Menschen wissen gar nicht, was für zähe und harte Kerle Koscheck, Pierce und Fitch eigentlich sind“, sagt Hendricks. „Diese Siege haben mein Selbstvertrauen enorm gestärkt. Ich weiß jetzt, dass ich nicht nur mit den Besten der Welt mithalten, sondern dass ich sie auch besiegen kann. Und wer meine Kämpfe gesehen hat, der weiß, dass ich nicht einfach nur versuche, einen Punktsieg herauszuschlagen. Wenn Martin mir eine Lücke anbietet, werde ich ihn K.o. schlagen.“

Auch Kampmann sucht stets das vorzeitige Ende, das er in seinen letzten Kämpfen einmal mit Kniestößen und zweimal mit dem Guillotine Choke herbeiführte. Ein Erfolgsrezept, auf das er am Samstag gerne wieder zurückgreifen möchte.

„Ich finde, dass ich immer noch nicht alles zeigen konnte, was ich im Stand alles drauf habe“, sagt Kampmann. „Ich werde verhindern, dass er mich zu Boden bringt und ihn im Stand zerlegen. Hendricks wird bei UFC 154 schlafen gelegt, egal ob durch einen Schlag, einen Kniestoß oder einen Würgegriff.“

Multimedia

Kürzlich
Anderson Silva returns the Octagon for the long awaited matchup between the "Spider" and Michael Bisping. They'll square off in London on Feb. 27 live and streaming exclusively on UFC FIGHT PASS.
12.02.2016
UFC president Dana White travels around the country with his friends, sampling the best in local food, fun and fights. In Alaska, they wakeboard in freezing water, hang out with bears and watch some fights.
12.02.2016
Anderson Silva and Michael Bisping cross paths and exchange words before participating in open workouts at the UFC Gym in Torrance, CA. Don't miss Silva vs. Bisping live from London on Feb. 27 streaming exclusively on UFC FIGHT PASS.
12.01.2016
Tom Lawlor earned his first UFC knockout victory when he downed Jason MacDonald early in the first round in 2012. Now on a two-fight winning streak, Lawlor takes on ranked light heavyweight Corey Anderson at UFC 196 on March 5.
11.02.2016