Poirier und Swanson haben Titelambitionen

Am 16. Februar wollen sich Dustin Poirier und Cub Swanson bei UFC on Fuel TV 7 für einen Weltmeisterschaftskampf empfehlen.
Weltmeister Jose Aldo dominiert seit Jahren die Federgewichtsklasse. Ein Gegner nach dem anderen streckt gegen den Brasilianer die Waffen. Dennoch finden sich immer wieder Kämpfer, die sich der Herausforderung annehmen und gegen ihn kämpfen wollen. Dustin Poirier und Cub Swanson sind zwei von ihnen. Beide sind der Meinung, sie wären rechtmäßiger Herausforderer auf den Federgewichtstitel, wenn sie den jeweils anderen bei am 16. Februar bei UFC on Fuel TV 7 schlagen können.

„Die Sache ist doch eindeutig: Wenn ich Cub Swanson besiege, kommt man an mir als Titelherausforderer nicht vorbei“, sagt Poirier. „Wenn die UFC mich anruft und mir einen Titelkampf anbietet, werde ich dafür bereit sein. Natürlich ist Swanson ein gefährlicher Gegner, denn er ist im Stand und auf dem Boden sehr gut. Aber ich finde, dass er viele Fehler begeht und er sehr schlagbar ist. Das werde ich nächsten Samstag zeigen. Ich werde Swanson besiegen und beweisen, dass ich reif für einen Titelkampf bin.“

Neue Stärke dank neuem Team

Poirier startete seine Karriere in der UFC mit vier Siegen. Im Mai 2012 unterlag der 24 Jahre alte US-Amerikaner dem „Koreanischen Zombie“ Chan Sung Jung im „Kampf des Jahres“ durch Aufgabe wegen eines D’Arce Chokes. Mit derselben Würgetechnik bezwang Poirier den „Ultimate Fighter 12“-Gewinner Jonathan Brookins im darauffolgenden Dezember in der ersten Runde.

„Wie ich den Kampf beendete, war von der Ausführung her gut“, sagt Poirier. „Aber ich kämpfte etwas zu aggressiv und beging im Stand den einen oder anderen Fehler, der nicht hätte passieren dürfen. Aber ich lerne von Kampf zu Kampf mehr und bin insgesamt mit meiner Leistung zufrieden.“

Diesen Erfolg schreibt Poirier seinem neuen Team zu. Nachdem er sein gesamtes Kampfsportleben in seiner Heimat Louisiana in der Gladiator Academy von UFC-Veteran Tim Credeur verbracht hatte, wechselte er nach seiner Niederlage gegen Jung zum American Top Team, wo über ein Dutzend UFC-Kämpfer trainieren.

„Das war definitiv die richtige Entscheidung für meine sportliche Karriere“, sagt Poirier. „Ich benötigte bessere Sparringspartner, die mich jeden Tag pushen und verhauen, sodass ich dasselbe dann am Kampfabend mit meinem Gegner machen kann.“

Mit Beständigkeit an die Spitze

Cub Swanson erging es umgekehrt wie Poirier – er begann seine Karriere in der UFC im November 2011 mit einer Niederlage gegen Ricardo Lamas. 2012 kämpfte er wie ausgewechselt und schlug hintereinander George Roop, Ross Pearson und Charles Oliveira durch KO oder TKO. Eine Serie von drei Siegen in Folge war ihm seit fünf Jahren nicht mehr gelungen.

„Ich war in der Vergangenheit zu unbeständig“, gibt Swanson zu. „In diesem Sport gibt es so viele Wege zu verlieren und zu gewinnen. Wenn man sich in manchen Bereichen verbessern will, vernachlässigt man die Bereiche, die einen überhaupt erst erfolgreich gemacht haben. Im vergangenen Jahr hat es plötzlich ‚Klick‘ gemacht.“

Aufbauend auf seinen letztjährigen Leistungen will der 29 Jahre alte US-Amerikaner 2013 den Schritt in Richtung Titelkampf wagen, und das gegen einen jungen Kämpfer, der mindestens so titelhungrig ist wie er selbst.

„Dustin Poirier ist ein zäher Bursche, aber das bin ich auch – und ich bin technisch besser, vor allem im Stand“, sagt Swanson. „Ich werde mich mit einem Sieg über ihn an der Spitze der Federgewichtsklasse etablieren. Je eindrucksvoller man gewinnt, umso höher wird man in der UFC eingestuft. Also werde ich versuchen, Poirier am 16. Februar möglichst spektakulär aus dem Weg zu räumen.“

Sonntag, Februar 1
4AM
CET
Las Vegas, Nevada

Multimedia

Kürzlich
Joe Lauzon, who has the most performance bonuses in UFC history (13), is one of the most exciting fighters in the sport today. Al Iaquinta has quickly established himself as a rising star in the sport and hopes a win over Lauzon elevates him even further.
25.01.2015
Kelvin Gastelum has embraced the underdog roll and looks to surprise everyone once again when he faces Tyron Woodley at UFC 183. Woodley wants to make a statement by knocking off the blue chip prospect to elevate his name into title contention.
25.01.2015
Both Anderson Silva and Nick Diaz have been away from the sport for different reasons, but they're both back for one of the biggest fights in the history of MMA. Watch Countdown to see how both camps went on the way to UFC 183.
25.01.2015
Anderson Silva sat down with UFC.com during the week of "The Time Is Now." In this clip, he talks about when it's time to walk away. Silva faces Nick Diaz at UFC 183.
25.01.2015