Shogun Rua hat das Beste noch vor sich

Der ehemalige Weltmeister Mauricio „Shogun“ Rua will sich am 8. Dezember bei UFC on FOX 5 an die Weltspitze zurückkämpfen.
In Brasilien ist der MMA-Sport der neue Fußball. Viele junge Männer werden Profikämpfer, um der Armut zu entfliehen. Mauricio „Shogun“ Rua ist keiner von ihnen. In einem behüteten Zuhause aufgewachsen – der Vater ist Geschäftsmann, die Mutter war Leichtathletin – fand er über Muay Thai und brasilianisches Jiu-Jitsu zu den Mixed Martial Arts und kämpfte nur aus Spaß und um sich mit anderen zu messen.

„Ich wurde nicht als Kämpfer geboren, aber es war immer mein Traum, ein Weltmeister zu sein”, sagt Rua. „An Motivation und Hingabe hat es mir nie gefehlt.“

Diesen Traum erfüllte sich Rua im Mai 2010, als er seinen bis dato unbesiegten Landsmann Lyoto Machida in der ersten Runde KO schlug und dessen Gürtel an sich nahm. Doch bereits bei seiner ersten Titelverteidigung, im März 2011, musste er den Titel an Jon Jones abgeben.

„Weltmeister bin ich bereits geworden, jetzt träume ich davon, den Gürtel zurückzugewinnen, den ich an Jon Jones verloren habe“, sagt Rua. „Die Niederlage gegen ihn war sehr frustrierend, denn ich konnte meine Strategie nicht umsetzen. Ich will es noch einmal gegen ihn versuchen und noch einmal um die Weltmeisterschaft kämpfen.“

Rua feierte erst vor wenigen Tagen seinen 32. Geburtstag, doch viele zählen ihn schon zum „alten Eisen“. An seine Glanzzeiten bei PRIDE in Japan, wo er jahrelang ungeschlagen war, konnte er in der UFC trotz des Titelgewinns noch nicht anknüpfen.

„Die Menschen sahen in mir erst die Zukunft, dann die Gegenwart“, sagt Rua. „Obwohl ich bereits seit zehn Jahren als Profi kämpfe, denke ich, dass ich noch jung und frisch bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Beste noch vor mir liegt.“

Ein weiteres Highlight für die Fans

Einmal hat Rua den Menschen in diesem Jahr bereits gezeigt, was noch in ihm steckt. Im August besiegte er Brandon Vera bei UFC on FOX 4 nach einer vier Runden langen Schlacht durch TKO. Am 8. Dezember wartet der aufstrebende Schwede Alexander Gustafsson auf ihn.

„Alexander hat fünfmal in Folge gewonnen, das muss einem in der UFC erst einmal gelingen“, sagt Rua. „Ich muss starke und gefährliche Kämpfer wie ihn besiegen, um mich in der Rangliste wieder hochzuarbeiten. Alexander steht meinem Traum im Weg, deswegen muss ich ihn deutlich schlagen – und das werde ich auch. Ich werde Alexander auf die Bretter schicken!“

In den vergangenen drei Jahren war jeder Auftritt von Rua sehenswert, egal ob sein „Kampf des Jahres“ gegen Dan Henderson, sein KO-Sieg über Forrest Griffin, seine beiden Duelle mit Lyoto Machida oder die Niederlage gegen Jon Jones. Der Kampf bei UFC on FOX 5 wird sich perfekt in diese Liste einreihen.

„Es wird mit Sicherheit ein großartiges Duell, denn wir bevorzugen beide den Standkampf“, sagt Rua. „Diesen Kampf werden alle Fans sehen wollen, weil wir beide immer auf der Suche nach dem Knockout sind. Mein Trainingslager verlief super, ich bin sehr konzentriert und mein Team unterstützt mich, wo es nur kann. Ich bin bereit, die Fans zu begeistern!“

Multimedia

Kürzlich
Jose Aldo and Conor McGregor share the stage yet again at The Strand Theatre. Buoyed by the Boston fans, Ireland’s McGregor wields more insults and taunts at the featherweight champion. Tickets for UFC 189 are on sale Friday, March 27.
27.03.2015
Using a nice Judo throw, lightweight contender Diego Ferreira takes down Colton Smith and sinks in a rear naked choke to earn a submission victory in the first round. Ferreira takes on Dustin Poirier during the main card at UFC Fight Night Fairfax.
27.03.2015
Two world title fights will take place at the MGM Grand in Las Vegas - reigning featherweight champ Jose Aldo battles top contender Conor McGregor and welterweight champ Robbie Lawler takes on Rory MacDonald. Tickets are on sale now!
27.03.2015
Watch the full replay of the press conference from New York on the fifth leg of the UFC 189 World Championship Tour, featuring Jose Aldo, Conor McGregor, Robbie Lawler, and Rory MacDonald.
27.03.2015