Die fünf Besten – Die Kämpfe des Jahres 2012

Was waren 2012 die besten Kämpfe in der UFC?
Miller vs. Lauzon - UFC 1555 – Georges St. Pierre DEC Carlos Condit – UFC 154
Viele Beobachter fragten sich, welche Auswirkungen die neunzehnmonatige Auszeit auf den Weltergewichtsweltmeister Georges St. Pierre haben würde, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass er die meiste Zeit aufbringen musste, um sein verletztes Knie zu heilen. Die Sorgen waren allerdings umsonst, denn St. Pierre kehrte im November in Topform zurück, um sich dem Interimsweltmeister Carlos Condit in einem Titelvereinigungskampf zu stellen. Während die Punktrichterwertungen von 50-45, 50-45 und 49-46 den Anschein erwecken, dass es ein einseitiger Kampf gewesen wäre, war Condit stets konkurrenzfähig und gefährlich – insbesondere, als er GSP in der dritten Runde mit einem Tritt zum Kopf von den Beinen holte. Dieses Duell war eines Weltmeisterschaftskampfes mehr als würdig, und kein Fan verließ das Bell Centre in Montreal enttäuscht.

4 – Benson Henderson DEC Frankie Edgar I – UFC 144
Zwei der freundlichsten Kämpfer der Welt trafen im Februar im Hauptkampf von UFC 144 aufeinander, aber in diesen 25 Minuten kämpften Benson Henderson und Frankie Edgar wie erbitterte Feinde. Als nach fünf Runden alles vorbei war, stand Henderson als einstimmiger Punktsieger und neuer Leichtgewichtsweltmeister da. In ihrem Kampf zeigten sie alles, was diesen Sport ausmacht, aber nicht nur technische Aspekte, sondern die Dinge, die man nicht so leicht greifen kann, zum Beispiel Kämpferherz und Entschlossenheit. Wie gewöhnlich musste sich Edgar nach anfänglichen Schwierigkeiten zurückkämpfen und seinem Ruf als einer der größten Actionhelden des Sports alle Ehre machen. Aber Henderson blieb die ganze Zeit über gelassen, kämpfte überlegt und explodierte, wenn es nötig war. Es war ein unterhaltsames, eng geführtes Duell, und ihr Rückkampf bei UFC 150 war nicht weniger spannend.

3 – Eddie Yagin DEC Mark Hominick – UFC 145

Nachdem Mark Hominick 2011 gegen Jose Aldo um die Weltmeisterschaft im Federgewicht gekämpft hatte und danach mit dem „Koreanischen Zombie“ Chan Sung Jung im Octagon stand, waren viele Menschen überrascht, dass er bei UFC 145 im April gegen den relativ unbekannten Eddie Yagin antreten sollte. Auch wenn manche Fans den Hawaiianer nicht kannten, so wusste Hominick gut über ihn Bescheid. Vor dem Kampf sagte er: „Obwohl er für den Gewohnheitsfan ein Neuling ist, kenne ich ihn viel besser als viele Kämpfer, die der Gewohnheitsfan vielleicht kennt. Er hat eine bessere Bilanz, mehr Erfahrung und ist schon viel länger dabei als viele der Kämpfer in unserer Gewichtsklasse zusammen.“ Was sich am Kampfabend ereignete, war wohl kein großer Schock für „The Machine“: eine Schlacht, die viel Blut und Schweiß kostete und verdient als „Kampf des Abends“ ausgezeichnet wurde. Yagin schlug Hominick in den ersten beiden Runden nieder, aber Hominick kämpfte sich in der dritten Runde nochmals stark zurück. Am Ende gewann Yagin geteilt nach Punkten. Nach diesem Kampf würden die Fans in Zukunft wissen, wer genau dieser Eddie Yagin ist.

2 – Chan Sung Jung SUB4 Dustin Poirier – UFC on FUEL TV 3

Als die UFC im vergangenen Jahr fünf Runden lange Hauptkämpfe einführte, bei denen es nicht um einen Titel ging, gab es Bedenken, dass manche Begegnungen diesem Fortschritt womöglich nicht gerecht werden würden. Die Federgewichtsschlacht zwischen Chan Sung Jung und Dustin Poirier gehörte nicht dazu, denn die beiden sind aggressive Kämpfer mit herausragenden Fähigkeiten. Aber würde ihr Kampf bei UFC on FUEL TV 3 im Mai den Erwartungen entsprechen? Auf jeden Fall, und sogar noch weit darüber hinaus. Der „Koreanische Zombie“ zeigte seine Weiterentwicklung mit einer vielseitigen Offensive, dank der er früh die Kontrolle übernahm. Aber in der dritten Runde setzte bei ihm die Müdigkeit ein und Poirier begann aufzudrehen. Anfangs der vierten Runde hatte „The Diamond“ den Spieß bereits umgedreht und stand kurz vor einem vorzeitigen Sieg. Aber der Zombie machte seinem Spitznamen alle Ehre und klingelte Poirier mit Schlägen an, ehe er ihn nach 1:07 Minuten der vierten Runde mit einem D’Arce Choke zur Aufgabe zwang.

1 – Jim Miller DEC Joe Lauzon – UFC 155

Am Ende der ersten Runde ihres Kampfes schien es, als würde Jim Miller gegen Joe Lauzon mit hoher Wahrscheinlichkeit die Auszeichnung für den „Knockout des Abends“ einfahren. Miller kämpfte im Stand so gut wie nie zuvor in seiner Karriere und verursachte auf Lauzons Stirn eine tiefe Schnittwunde. Angesichts der blutroten Matte dachte niemand daran, dass der Bonus-König aus Massachusetts weitermachen kann. Aber das konnte er, und in den nächsten beiden Runden entwickelte sich ein aufregendes Duell, bei dem es hin und her ging. Miller und Lauzon überzeugten nicht nur mit ihren technischen Fähigkeiten, sondern durch Kämpferherz, Durchsetzungsvermögen und Zähigkeit. Miller wurde nach drei Runden zu Recht zum Sieger erklärt, aber Lauzon war kein wirklicher Verlierer, und dank seinen ständigen Bodenkampfattacken und seinem Kampfgeist hat auch er zahlreiche neue Fans gewonnen.

Multimedia

Kürzlich
John Gooden and Dan Hardy take an in-depth look at UFC Fight Night Stockholm this Saturday. Watch on UFC FIGHT PASS.
30.09.2014
Hard-hitting light heavyweight Ilir Latifi gives Chris Dempsey a warm welcome into the UFC by knocking Dempsey out in the first round. Watch Latifi battle Jan Blachowicz on the main card at UFC Fight Night Stockholm.
30.09.2014
Lisa Foiles runs down all the need-to-know news for Tuesday, September 30, including an all-new episode of The Ultimate Fighter Latin America and a host of free fights on UFC.com.
30.09.2014
Meet Team Velasquez fighter Alex Torres. Watch him take on Rodolfo Rubio in episode six of The Ultimate Fighter Latin America! An all-new episode airs every Tuesday on UFC FIGHT PASS!
29.09.2014