Whittaker gewinnt Interimstitel bei UFC 213

Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zu UFC 213 in Las Vegas, Nevada
Robert Whittaker ist der erste UFC-Champion aus Ozeanien. Der 26 Jahre junge „TUF Smashes“-Gewinner, der in Australien und Neuseeland beheimatet ist, sicherte sich bei UFC 213 in Las Vegas den Interimstitel im Mittelgewicht mit einem einstimmigen Punktsieg über den Kubaner Yoel Romero.

Das Duell zwischen Whittaker und Romero wurde kurzfristig zum Hauptkampf befördert, da Amanda Nunes, die Weltmeisterin im Bantamgewicht, ihre Titelverteidigung gegen Valentina Shevchenko am Kampftag krankheitsbedingt absagte.

Romero erwischte einen besseren Start und sicherte sich die ersten beiden Runden auf den Zetteln der Punktrichter. Bereits im ersten Durchgang verletzte er seinen Gegner mit Oblique-Kicks am linken Knie, das Whittaker schon im Trainingslager große Probleme bereitet hatte.

In den ersten beiden Runden brachte Romero, ein Olympia-Zweiter im Freistilringen, den Australier mehrfach zu Boden, aber insgesamt wehrte Whittaker 14 von 18 Takedowns ab.

Trotz seiner Knieverletzung übernahm Whittaker ab der dritten Runde die Kontrolle über das Kampfgeschehen. Er setzte Romero mit Kicks zu und punktete ihn mit Schlägen aus. Vor allem in den sogenannten „Champion-Runden“ erzielte Whittaker im Stand die besseren Treffer.

Nach fünf Runden gaben die Punktrichter den Sieg mit Wertungen von dreimal 48-47 an Whittaker, der anschließend freudig sagte: „Aus diesem Stoff sind Champions gemacht!“

„Es war ein sehr enger Kampf“, meinte Romero. „Wenn die Punktrichter sagen, dass er gewonnen hat, dann hat er gewonnen.“

Mit dem Titelgewinn im „Kampf des Abends“ verdiente sich Whittaker zudem einen Weltmeisterschaftskampf gegen den Engländer Michael Bisping, den amtierenden Weltmeister im Mittelgewicht.

Overeem entscheidet Trilogie für sich

Im Mai 2006 zwang der Brasilianer Fabricio Werdum den Niederländer Alistair Overeem bei PRIDE zur Aufgabe, im Juni 2011 besiegte Overeem Werdum bei Strikeforce einstimmig nach Punkten. Im Juli 2017 kam es in der UFC zum alles entscheidenden dritten Kampf der langjährigen Rivalen im Schwergewicht.

Werdum eröffnete die Begegnung mit einem wilden Kick, aber Overeem wich aus und landete mit seiner Rechten die ersten Wirkungstreffer des Kampfes. In der Anfangsphase der zweiten Runde brachte Werdum Overeem nach einem Bodykick zu Boden, konnte ihn dort jedoch nicht lange halten. Overeem kam auf die Beine zurück und punktete Werdum weiter aus.

In der dritten Runde schickte Werdum Overeem mit einem Kniestoß zum Kopf auf den Boden. Overeem stand wieder auf, war aber noch angeschlagen. Werdum setzte allerdings nicht mit Schlägen nach, sondern holte Overeem mit einem Takedown von den Beinen und kontrollierte ihn bis zum Schluss auf der Matte.

Der Sieg ging im Anschluss mit Wertungen von zweimal 29-28 und einmal 28-28 mehrheitlich an Overeem.

Pettis gewinnt Comeback im Leichtgewicht

Nach einem Sieg und einer Niederlage beendete Anthony Pettis, ehemaliger Weltmeister im Leichtgewicht, seinen Ausflug ins Federgewicht. Bei UFC 213 kehrte er in seine angestammte Gewichtsklasse zurück und stellte sich dort dem Veteranen Jim Miller, der den Rekord für die meisten UFC-Siege im Leichtgewicht hält.

Pettis arbeitete drei Runden lang mit seinem Markenzeichen, den variablen Kicks. Einen davon fing Miller und nutzte ihn, um Pettis auf die Matte zu werfen. Miller übernahm auf dem Boden die Kontrolle, aber kurz vor Schluss der zweiten Runde gelang es Pettis, die Back-Mount-Position einzunehmen. In der dritten Runde beherrschte Pettis den Kampf wieder im Stand.

Nach drei Runden gaben die Punktrichter den Sieg mit drei Wertungen von 30-27 an Pettis.

Blaydes und Font triumphieren

Im Schwergewicht feierte das Nachwuchstalent Curtis Blaydes seinen zweiten Sieg im Octagon. Gegen den Polen Daniel Omielanczuk setzte er sich einstimmig nach Punkten durch, mit drei Wertungen von 30-27.

Rob Font entschied den Bantamgewichtskampf gegen den Brasilianer Douglas Silva de Andrade nach 4:36 Minuten der zweiten Runde für sich, als er ihn mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe zwang.

Das Vorprogramm von UFC 213

Der Ukrainer Aleksei Oleinik zwang Travis Browne nach 3:44 Minuten der zweiten Runde mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Der Kanadier Chad Laprise besiegte Brian Camozzi nach 1:27 Minuten der dritten Runde durch technischen Knockout.

Der Brasilianer Thiago Santos bezwang Gerald Meerschaert nach 2:04 Minuten der zweiten Runde durch technischen Knockout.

Belal Muhammad erkämpfte sich gegen den Kanadier Jordan Mein einen einstimmigen Punktsieg (29-28, 29-28, 30-27).

Cody Stamman gewann gegen Terrion Ware einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28).

Trevin Giles schlug James Bochnovic nach 2:54 Minuten der zweiten Runde KO.

Multimedia

Kürzlich
Hear Chris Weidman's fiery interview in The Octagon following his submission win over Kelvin Gastelum at Fight Night Long Island.
22.07.2017
Watch the post-fight press conference live following the event.
22.07.2017
Thomas Almeida is focused on victory at Fight Night Long Island as he takes on Jimmie Rivera.
21.07.2017
Daniel Cormier and Jon Jones will meet for their rematch at UFC 214 with the light heavyweight title on the line. Don't miss the action on July 29 live on Pay-Per-View.
21.07.2017